Rezension zu "Kranichring"

Magische Reise

 

 

Man wird sofort hineingezogen. Schon auf der ersten Seite im "etwas anderen Vorwort" bleibt der Leser hängen, um dem dort Gesagten zu folgen. Was hat es mit den drei Nonnen auf dem Fahrrad auf sich, die verfolgt werden von einem jungen Mann mit Kreuztätowierung auf dem Rücken? Die in der Nähe von Weimar geborene Autorin und ehemalige Studiendirektorin eines Berliner Gymnasiums, Franziska Trauth, legt mit ihrer Novelle "Der Kranichring" aus dem Trafoberlin Verlag eine mitreißende Erzählung vor, in der der Leser mitgenommen wird auf eine Flussreise die Donau entlang. Die Protagonistin Alma glaubt unterwegs einem Menschen ihrer Vergangenheit wieder zu begegnen, ist sich jedoch nicht sicher. Diese denkwürdige Begegnung führt zu einer Reise durch die Zeit und durch die Jugend, ja das gesamte Leben Almas. Nach und nach fächern sich die Lebensabschnitte Almas auf. Welche Rolle der geheimnisvolle Kranichring dabei spielt, muss der Lesende selbst herausfinden. Verfügt er tatsächlich über magische Kräfte? Dass die Autorin in der deutschen Literaturgeschichte zuhause ist, spürt man fast auf jeder Seite. So ist es auch eine Exkursion durch Szenen der bedeutendsten Werke der deutschen Literatur, die geschickt mit der Handlung verwoben wurden. Die Tochter der Autorin, Teresa Trauth, illustrierte das Werk mit symbolträchtigen Aquarellbildern.

Vielleicht ergeht es den Lesenden wie der Hauptfigur Alma, denn diese wird durch die Reise verändert. Eine poetische Exkursion in die Vergangenheit, zu Jugendträumen und magischen Situationen im Leben, die jeder bei sich selbst erinnern wird.

 

 

Franziska Trauth

Der Kranichring

Trafoberlin Verlag

ISBN 978-3-86465-119-9

12,80 EUR

 

Silvia Friedrich

 

Geschrieben im Juli des Jahres 2019

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FDA-Brandenburg